· 

Rituale Freie Trauung - Der Ringtausch

 

Heute möchte ich ein paar Zeilen zu einem Ritual schreiben, das für viele so selbstverständlich ist und dadurch meistens gar nicht als Ritual wahrgenommen wird.

 

 

Der Ringtausch

 

 

Die mit Liebe ausgesuchten Ringe, vielleicht aber auch Erbstücke, werden von dem Brautpaar nach dem Eheverspechen gegenseitig angesteckt. Dadurch wird nach außen symbolisiert, dass beide zusammengehören. Egal ob beim Standesamt, in der Kirche oder einer Freien Trauung, dieses Ritual wird wie selbstverständlich durchgeführt.

 

Da einer Freien Trauung, eine standesamtliche vorausgeht, sagen viele Paare, dass sie ihre Ringe nicht abnehmen wollen, um noch einmal den Ringtausch zu vollziehen. Oft entscheiden sich die Paare dann für ein persönliches Eheversprechen, welches beide füreinander aufschreiben und vortragen. Dies ist oft der emotionalste Teil der Freien Trauung. Diesem wunderschönen Thema werde ich aber noch einen gesonderten Blogpost widmen.

 

 

Ihr habt allerdings auch die Möglichkeit während der standesamtlichen Trauung auf den Ringtausch zu verzichten, um Euch diesen Moment für die Freie Trauung aufzuheben.

 

 

 

Solltet Ihr Euch für einen Ringtausch entscheiden, so gibt es so viele schöne Möglichkeiten diesen einzuleiten und durchzuführen. Es gibt das schöne Ritual des Wunschbandes, bei dem zunächst ein Band durch die ganze Traugesellschaft gespannt wird. Dann werden die Trauringe aufgefädelt und durch die Gesellschaft gereicht. Jeder Gast kann den Ringen im Stillen aber vielleicht sogar einige laut mitgeben. Ich werde im nächsten Blogpost „Wünsche an das Brautpaar“ nochmal näher auf das Ritual eingehen. Am Ende können die, mit Wünschen begleiteten, Ringe getauscht werden.

 

 

Beim Ringtausch selbst können natürlich ebenfalls gegenseitige Versprechen eingebunden werden.

 

 

Nun noch die Frage, wer bringt wann die Ringe zur Trauung? Auch dafür gibt es so viele schöne Möglichkeiten. Die Ringe können bereits auf dem Trautisch dekorativ bereit liegen. Der Bräutigam oder Trauzeuge kann die Ringe mitbringen und dann kurz vor dem Ringtausch rausholen. Hiervon rate ich allerdings meistens ab, da es doch mit sehr viel Aufregung verbunden ist und dem ein oder anderen doch einige Schweißperlen auf die Stirn treibt. Ich habe es aber auch schon erlebt, dass die Ringe, in diesem Fall Erbstücke, von den Brauteltern mit persönlichen Wünschen überreicht wurden. Eine weitere tolle Alternative ist, dass die Ringe von einem Kind zum Brautpaar gebracht werden. Meistens sind die Kleinen ganz stolz, wenn sie die Ringe auf einem schönen Kissen oder im Kästchen zum Brautpaar bringen dürfen.

 

 

Es gibt mittlerweile so tolle Möglichkeiten die Ringe aufzubewahren. Vielleicht schaut ihr mal auf bei mir auf Pinterest nach. Ich habe so einige Beispiele gepinnt.

 

 

Wie ihr seht, so kann der doch so „normale“ und „selbstverständliche“ Ringtausch individuell gestaltet werden.

 

 

Lasst Euch inspirieren…

 

 

Eure Catrin